Medienmitteilungen

Sensibilisierungsaktion «Mehr Sicherheit bei Bahnübergängen»

AAR bus+bahn, Wynental- und Suhrentalbahn führte in Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei aargauSüd in Unterkulm eine Aktion «Sicherheit bei Bahnübergängen» durch. Ziel war es, alle Verkehrsteilnehmenden zu informieren, dass bei Missachtung der Signale Gefahren bestehen, die schwerwiegende Folgen haben könnten.

In den Morgenstunden von gestern Montag platzierten sich Direktionsmitglieder von AAR bus+bahn und Mitglieder der Regionalpolizei aargauSüd beim Knoten «Böhlerstrasse» in Unterkulm. Im Rahmen einer Sensibilisierungsaktion informierten sie die Autofahrer/-innen, Velofahrer/-innen und die Fussgänger/-innen auf sympathische Art über die möglichen Gefahren bei Bahnübergängen. Sie appellierten auch an Alle, sich an die Verkehrsregeln zu halten, d.h. die Signale, Blinklichter, Barrieren, etc. zu respektieren, denn dies dient der Sicherheit der betroffenen Personen und auch des Bahnbetriebs. Auf dem Flyer, der – zusammen mit einem Bretzeli – an die Verkehrsteilnehmenden abgegeben wurde, wird folgendes Wissen vermittelt:

  • Ein Zug von AAR bus+bahn kann nicht ausweichen und hat einen viel längeren Bremsweg als ein Auto
  • Sowohl Bahn als auch Tram haben gegenüber anderen Verkehrsteilnehmenden (Auto, Velo, Fußgänger) immer Vortritt (auch bei Fussgängerstreifen)
  • Akustische Bahnübergangssignale, Blinklichter, rote Ampeln und Barrieren heissen für alle Verkehrsteilnehmenden: HALT !

Der letzte Punkt wird je länger umso mehr zur Herausforderung, denn vor allem die Velofahrer/-innen und Fussgänger-/innen sind vermehrt abgelenkt durch Kopfhörer oder Mobiltelefone.

Mathias Grünenfelder, Direktor AAR bus+bahn, war selber bei der Aktion präsent und erklärt: «AAR bus+bahn und die Partner (Bund, Kanton) unternehmen alles, damit die Sicherheit an Bahnübergängen gewährleistet ist. Wir haben diesbezüglich schon viel investiert und werden dies auch weiterhin tun». Er erwähnte auch, dass in den letzten zehn Jahren bei der Wynental- und Suhrentalbahn die Anzahl der Übergänge um 90 auf 140 Übergänge reduziert werden konnte und gleichzeitig über 100 Übergänge saniert wurden. Resultierend daraus sind auch die Zwischenfälle an Bahnübergängen rückläufig.

Sowohl seitens Polizei wie auch seitens AAR bus+bahn wurde bestätigt, dass die Aktion grössenteils positiv aufgenommen wurde. Grünenfelder doppelt nach: «Wir möchten allen danken, die mit ihrem Verhalten einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen».

 

AAR bus+bahn

Erwin Rosenast
Leiter Marketing/Kommunikation

Download als PDF

Lob und Kritik

Unser Ziel: Überdurchschnittliche Qualität! Ihre Meinung ist uns wichtig: Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es gerne weiter. Wenn nicht, sagen Sie es uns – einfach das Kontaktformular ausfüllen.

Städtereisen

Erleben Sie Europa!
AAR bus+bahn bringt Sie zu den schönsten Städten Europas. In unseren Verkaufsstellen können Sie sich über alle Ziele informieren, sich umfassend beraten lassen sowie Städtereisen, Tages- und Freizeitausflüge buchen.